UN Global Compact
Global Compact Prinzipien – Arbeitsnormen

Zurück zur Übersicht

Prinzip 3, 4, 5 und 6: Unternehmen sollen die Vereinigungsfreiheit und die wirksame Anerkennung des Rechts auf Kollektivverhandlungen wahren sowie ferner für die Beseitigung aller Formen der Zwangsarbeit, die Abschaffung der Kinderarbeit und die Beseitigung von Diskriminierung bei Anstellung und Beschäftigung eintreten.

Commitment

Für Wienerberger ist es selbstverständlich, Kinderarbeit und Diskriminierung nicht zu dulden. Schon vor dem Beitritt zum UN Global Compact in 2003 hat sich Wienerberger mit der Unterzeichnung der Sozialcharta 2001 verpflichtet, gruppenweit Beschäftigungs- und Arbeitsbedingungen zu schaffen, für die nationale Gesetzgebungen bzw. vereinbarte Tarifverträge als Mindeststandard gelten. Damit hält Wienerberger die Empfehlungen der Internationalen Arbeitsorganisation (IAO) ein. Besonders wichtig sind uns – neben angemessenen und sicheren Arbeitsbedingungen – eine faire Entlohnung sowie das Recht unserer Mitarbeiter auf Vereinigungsfreiheit und kollektive Verhandlungen. Um Diskriminierung bei Anstellung und Beschäftigung zu bekämpfen, wird es von Wienerberger als wesentlich erachtet, unseren Mitarbeiterinnen die gleichen Möglichkeiten wie ihren Kollegen und ein attraktives Arbeitsumfeld zu bieten. Ebenso sehen wir es als wichtig an, unseren männlichen Mitarbeitern die gleichen individuellen Lösungen zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie wie ihren Kolleginnen zu ermöglichen.

Fortschritt in 2014

Etwa 80 % aller Wienerberger Mitarbeiter unterliegen nach wie vor einer kollektivvertraglichen Vereinbarung. Der Anteil der Leih- und Zeitarbeitskräfte sowie der befristet beschäftigten Mitarbeiter betrug 4 %.

Unternehmen mit Produktionsschwerpunkt in der Baustoffindustrie haben traditionell einen hohen Anteil an männlichen Arbeitnehmern. Bereits 2013 hat Wienerberger das Ziel eines Frauenanteils von mindestens 45 % in der Verwaltung erreicht. In den Bereichen Vertrieb, Marketing und Lager konnte Wienerberger 2014 den Frauenanteil in Summe um 0,2 % auf 24,2 % steigern. In der Produktion ging der Frauenanteil um 0,2 % auf 4,3 % zurück. Den Frauenanteil im Senior Management konnte Wienerberger im Jahr 2014 im Vergleich zum Vorjahr von 7 % auf 8 % steigern.

Zurück zur Übersicht