Mitarbeiter
Best Practice Beispiele

Zurück zur Übersicht

Kristian Andreasson

Pipelife Mitarbeiter aus Schweden, ist von Lean Six Sigma überzeugt:

Es hilft uns sehr dabei, strukturiert zu arbeiten. Nach jedem Meilenstein analysieren wir im Team das bisher Erreichte. Mit einer großen Portion Offenheit erkennt man so am schnellsten, wo Verbesserungspotenzial besteht und Lean Six Sigma angewandt werden sollte.

Gesund und fit am Arbeitsplatz

WIENERBERGER HOLDING

Mehr bewegen & besser essen – so lautete das Motto einer sehr erfolgreichen Veranstaltung zum Thema Gesundheit und Fitness, die unser Betriebsrat für die Mitarbeiter der Holding kostenfrei angeboten hat. Dazu gehörten ein Fitnesscheck und eine individuelle Ernährungsberatung in unserem Headquarter. Auch regelmäßige Gesundenuntersuchungen oder Impfungen und das Angebot einer Nahrungsmittelunverträglichkeitsuntersuchung wurden vom Betriebsrat in der Holding organisiert.

 

Mit dem schwarzen Gürtel zur Nr. 1

PIPELIFE

Was hat Judo mit Lean Six Sigma gemeinsam, dem weltweit bekannten Management Tool zur Prozessoptimierung im Tagesgeschäft? Bei beiden kann man durch harte Arbeit und Fleiß den schwarzen Gürtel verliehen bekommen und tolle Erfolge verbuchen! Pipelife wendet das Lean Six Sigma Programm seit 2012 an und hat dieses mittlerweile erfolgreich in allen Landesgesellschaften ausgerollt. Damit konnten zahlreiche Optimierungen von Produkten und Prozessen erreicht werden. Bei unseren engagierten Kollegen von Pipelife gibt es aktuell 16 stolze Träger des schwarzen Gürtels, 88 Mitarbeiter mit grünem Gürtel sowie über 170 Kollegen im Champions Level. Ein aktuelles Projekt aus Schweden zeigt den Erfolg des Lean Six Sigma Programms: Die Liefertreue wurde von 82 % auf 95 % erhöht, und auch die Lieferperformance konnte deutlich verbessert werden.

 

Safety Alert und Safety Award

CLAY BUILDING MATERIALS EUROPE (CBME)

Wienerberger erwartet von allen Managern vollen Einsatz, wenn es um die Arbeitssicherheit ihrer Mitarbeiter geht. Der Fokus liegt dabei auf der Bewusstseinsbildung, um Gefahrenquellen frühzeitig zu erkennen und zu vermeiden. Leider kam es dennoch im Jahr 2014 auch in der Business Unit Clay Building Materials Europe (CBME) zu einer Verschlechterung in diesem Bereich und bedauerlicherweise sogar zu zwei Unfällen mit tödlichem Ausgang. Um diesem Trend entgegenzuwirken, hat CBME verschiedene Instrumente implementiert. Der Safety Alert von CBME ist beispielsweise ein weiterentwickelter, standardisierter Prozess zum Umgang mit Arbeitsunfällen an allen CBME Produktionsstandorten. Nach jedem Unfall muss der technische Leiter des Werks Unfallursache, Hergang und daraus resultierende Maßnahmen dokumentieren und an den Sicherheitsbeauftragten der Business Unit CBME senden. Die Protokolle des Safety Alert werden an alle anderen Landesgesellschaften übermittelt, damit so rasch konkrete Maßnahmen zur Vermeidung vergleichbarer Unfälle umgesetzt werden können. Zusätzlich hat CBME 2014 den Safety Award ins Leben gerufen – eine Auszeichnung für herausragende Leistungen im Bereich Sicherheit für unsere Mitarbeiter. Beim ersten Durchgang nahmen bereits 28 Produktionsstandorte in 11 verschiedenen Ländern teil.

 

Wienerberger radelt zur Arbeit

WIENERBERGER HOLDING

Wienerberger möchte das Fahrrad als wertvolles Verkehrsmittel für den Weg in die Arbeit fördern und unterstützte im Jahr 2014 die österreichweite Aktion „Radelt zur Arbeit“. In einem ersten Schritt wurden von einem begeisterten Kollegen der Wienerberger Holding mehrere Vierer-Teams ins Leben gerufen, um gemeinsam Kilometer zu sammeln. Über den Monat Mai verteilt haben unsere Kollegen am Standort Wien zusammen beachtliche 1.800 km mit dem Fahrrad zurückgelegt. Das Engagement wurde von Corporate Human Resources aufgegriffen, „Radelt zur Arbeit“ breiter in der Holding kommuniziert, kostenlose Fahrradchecks angeboten und damit noch mehr Mitarbeiter für die Aktion begeistert.

 

Semmelrock investiert in Arbeitssicherheit

SEMMELROCK POLEN

Auch bei unseren Kollegen von Semmelrock Polen wird das strategische Ziel, die Arbeitssicherheit in den Werken zu erhöhen, großgeschrieben. Dies geschieht nicht nur durch Investitionen in die technischen Sicherheitsvorkehrungen, sondern auch durch Maßnahmen zur Bewusstseinsbildung der Mitarbeiter für deren Sicherheit und die ihrer Kollegen. Das bereits seit vielen Jahren in Betrieb stehende Werk von Semmelrock Polen in Kolbiel wurde 2014 auf den höchstmöglichen Sicherheitsstandard modernisiert, und alle Mitarbeiter dieses Produktionsstandortes erhielten eine intensive Sicherheitseinschulung. Weiters sind Ziele zur Arbeitssicherheit auch in den individuellen Zielvereinbarungen unserer Mitarbeiter verankert und Prämien an diese gekoppelt. 2014 konnten unsere Kollegen von Semmelrock Polen sowohl die Unfallrate als auch die Krankenstandstage in den Werken drastisch reduzieren.

 

10 Jahre kein Arbeitsunfall mit Ausfallstagen

GENERAL SHALE GEORGIA

Unsere amerikanischen Kollegen von North America, General Shale, produzieren in Georgia schon seit zehn Jahren ohne Arbeitsunfall mit nachfolgenden Ausfallstagen. Auch an zwei weiteren Produktionsstandorten kam es schon seit mehr als fünf Jahren zu keinen Unfällen. Diese herausragenden Ergebnisse konnten durch verschiedene Initiativen zur Förderung der Sicherheit am Arbeitsplatz erzielt werden. Zum Beispiel werden bei den monatlichen Sicherheitsüberprüfungen alle Mitarbeiter, unabhängig von deren Arbeitsverhältnis, mit einbezogen. Dabei tragen unsere Mitarbeiter wesentlich dazu bei, mögliche Gefahren am Arbeitsplatz frühzeitig zu erkennen und zu beseitigen. So haben wir gemeinsam dieses hohe Niveau erreicht.

Zurück zur Übersicht